Das Wetter in Venedig

Wie sagte meine Oma immer: "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung!"

 

Der Winter in Venedig dauert von Dezember bis März und bringt dabei durchschnittliche Tagestemperaturen von 6 bis etwa 8° Celsius mit sich. Nachts ist leichter Frost möglich. Niederschläge in Form von Regen sind sieben Tagen im Monat zu erwarten. Schnee ist eher selten. Typisch für den Winter ist auch das Hochwasser, das Aqua Alta - die Lagunenstadt wird dann von beträchtlichen Wassermengen überflutet und Touristen wie Venezianer müssen Holzstege benutzen, um trockenen Fußes am Ziel anzukommen. Also: Gummistiefel nicht vergessen*!


Anzeige


Wetter in Venedig: 'Fazit'

Hier entsteht für Dich ein neuer Artikel.

Demnächst mehr.


Das Wetter in Venedig nach Monaten:

Wenn Du schon Deinen Reisezeitraum kennst, kannst Du Dir bei uns auch das Wetter in Venedig nach Monaten anschauen. Wir haben dort je nach Monat alle wichtigen Fakten, ergänzt mit praktischen Tipps passend zur Wetterlage für Dich zusammengestellt.


Aqua alta in Venedig

Aqua alta entsteht, wenn bei besonders starker Flut und niedrigem Luftdruck der Scirocco, ein heißer Wind, der von der Sahara in Richtung Mittelmeer weht, das Wasser landeinwärts in die Lagune von Venedig drückt, dauert aber nur jeweils wenige Stunden. Das Wasser steigt in einer Geschwindikeit, dass man ihm dabei zusehen kann; es hebt Boote dorthin, wo eben noch der Fußweg war. Fast kommt es einem vor, als wolle sich die Lagune die Stadt zurückholen, als würde Venedig versinken, in Zeitlupentempo zwar, aber unaufhörlich.

 

Das alles wirkt aber nicht bedrohlich, denn das Hochwasser genhört genau wie der Nebel zu Venedig, sie sind Alltag für die Einheimischen und ihr selbstverständlicher Umgang damit färbt auf einen ab. Wenn Du jetzt wie ein typischer Venezianer wirken willst und nicht wie die meisten Touristen über die bereitgestellten Holzstege laufen musst, dann wate mit Deinen Gummistiefeln lässig über den Markusplatz, der als tiefster Punkt der Stadt als erstes vom Hochwasser betroffen ist und genieße einen weiteren typischen Venedig-Moment.

Da ich nicht an der Nordsee lebe, hatte ich vor unseren Venedigreisen auch keine passenden Gummistiefel im Schrank. Hier habe ich einige passende gefunden, auch ein paar stylishe; es muss ja nicht immer der klassische in grün sein. Solltest Du keine Stiefel  mitnehmen wollen, kannst Du diese auch an jeder Ecke in Venedig selbst kaufen - sogar zu ganz moderaten Preisen. Ansonsten gilt: auf jeden Fall ein zweites Paar Schuhe mitnehmen, falls Du vom acqua alta überrrascht wirst.

 

Tipp: traue auf keinen Fall den kniehohen Müllsäcken mit Schnürzug und Plastiksohle als simpelstem Gummistiefelersatz, die Dir überall von fliegenden Händlern oder in Souvernirshops angeboten werden: die sehen nicht nur dämlich aus, sie werden Dich auch nicht vor nassen Füßen bewahren können.

 

Auch Regenschirme nützen nur in den seltensten Fällen, da der Wind in den engen Gassen schon mal ganz schön Fahrt aufnehemen kann. Statte Dich  lieber mit einem Regenponcho aus, oder, noch besser, nimm einen Anorak mit Kapuze von zu Hause mit, damit Du relativ trocken die nächste Sehenswürdigkeit erreichen kannst.

 

Und wenn der Nebel sich lichtet und die Sonne durch die Wolken durchbricht, dann ist das Lich wärmer als anderswo auf der Welt und es ergeben sich unvergleichliche Lichtverhältnisse.

Fazit:

Auch Venedig im Regen hat seine wunderschönen Seiten.

 

Also: den dicken Pulli, Schal und Handschuhe in den Koffer packen und dem Strandspaziergang am Lido, dem schmalen Sandstreifen, der das Küstengewässer vom offenen Meer abtrennt, und der sich im Sommer zum mondänen Seebad mit luxuriösen Hotels verwandelt steht nichts mehr im Wege.

 

Und falls es Dir zu nass wird: die nächste prachtvolle Kirche, das nächste aufregende Museum oder der nächste bàcaro ist immer nur einen Steinwurf entfernt.