Boutique Hotel Ca' Gottardi

Cannaregio ist eines der sechs sestieri ('Sechstel') Venedigs, der sechs Stadtteile im historischen Zentrum. Es liegt im Nordwesten der Stadt und leitet sich angeblich vom italienischen Wort für Schilf (canna) ab, der dort vor der Besiedelung im Sumpfland wuchs.

 

Hier beginnt der canal grande, die Hauptschlagader Venedigs, der sich in Form eines umgekehrten 'S' bis nach San Marco windet.

 

Cannaregio ist das traditionelle Arbeiterviertel der Stadt, hier verlaufen sich selbst in den Sommermonaten weniger Touristen und man kann das ursprüngliche Venedig kennenlernen: die Hausfrau, die an einem der vielen Marktstände ihren Mittagseinkauf tätigt, junge Familien, die ihre Kinder aus dem Kindergarten abholen oder der Rentner, der den frühen Abend mit einem Sprizz und einem Plausch mit seinen Freunden einläutet.

 

Hier liegt auch die strada nova, eine der wenigen breiten Straßen Venedigs, ehemals ein Kanal, der zugeschüttet wurde, um dadurch begehbare Wege zu schaffen und die vom Bahnhof Santa Lucia zur Rialtobrücke führt.

 

Direk an der strada nova liegt das Boutique Hotel Ca'Gottardi. Die Zimmer gehen entweder auf die strada nova oder auf den Rio de Noal hinaus, der in den Canal Grande mündet und einen kleinen Blick auf die Barockfassade von Ca' Pesaro, einen Palazzo aus dem 17. Jahrhundert, erlaubt. Man hört also schon beim Aufwachen die typischen venezianischen Geräusche von Wasser, das gegen die Kaimauern schwappt und Booten, auf denen sich die Fischer und Kaufleute unterhalten.

 

Schon beim zweiten Aufenthalt im Ca' Gottardi wurden wir von Fabio, dem Hotelmanager, mit Handschlag und freudiger Begrüßung empfangen, der Koffer wurde uns schon auf der Treppe abgenommen und die kurze Wartezeit bis zum Einchecken mit Capuccino und leckerem Gebäck verkürzt. Sogar unsere Namen hat er sich gemerkt, was wir bei einer so stark touristisch frequentierten Stadt wie Venedig erstaunlich fanden.

 

Das restliche Hotelpersonal ist ebenfalls sehr nett und zuvorkommend, die Zimmer sind sehr sauber und typisch venezianisch eingerichtet (Samttapete und riesige Muranoglas-Kronleuchter inklusive) und das Frühstück lässt keine Wünsche offen: es gibt sowohl süßes als auch herzhaftes, frisches Obst, Säfte, eine Brot- und sogar Kuchenauswahl werden angeboten.

 

W-Lan ist kostenlos, ein Safe und Kühlschrank ist vorhanden, allerdings keine Minibar.

Die Preise liegen im venzezianischen Mittelfeld, je nach Saison bekommt man ein Zimmer für um die 100€, die Suite kann in der Hauptsaison allerdings auch schon mal 300€ kosten.

 

Wir können das Ca' Gottardi  uneingeschränkt empfehlen.




Anzeige